Neuigkeiten
02.02.2022, 18:19 Uhr
Regelmäßiger Brief der Senioren-Union an ihre Mitglieder
Newsletter 1/2022
 1 Newsletter 1/2022 Liebe Freunde der Senioren Union Frankfurt, mit einem Informationsblatt wollen wir Sie regelmäßig über aktuelle politische Diskussionen in Frankfurt auf dem Laufenden halten. Gerade weil wir in Zeiten der Pandemie nicht wie gewohnt Ihnen Veranstaltungen und Exkursionen anbieten können,soll der Newsletter Sie über interessante Ereignisse und Diskussionen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft informieren. 
1. Aus dem Landesvorstand der Senioren Union – Digitale Angebote für die Menschen Unser Staatssekretär für Digitales, Patrick Burkhardt, hat uns über die aktuelle Arbeit seines Ministeriums informiert. Immer mehr Behördengänge können in Zukunft einfach von zu Hause am Bildschirm erledigt werden. So wie bei einer Corona APP und bei der Luca APP wird es in naher Zukunft eine Hessen APP geben. Dort sind dann alle digitalen Angebote und amtlichen Mitteilungen angeführt.
2. Wie bekommt man an sein Geld im hohen Alter? 17 Filialen der Sparkasse werden in naher Zukunft in Frankfurt geschlossen. In Hessen sieht es ähnlich aus. Onlinebanking ist nur eine scheinbare Alternative, da die Möglichkeiten im hohen Alter eingeschränkt sind. Geld kann man zwar mittlerweile schon im Supermarkt abheben, aber bei Überweisungen und Daueraufträge fängt das Problem an. Die Senioren Union Frankfurt arbeitet mit dem Landesvorstand an einem Positionspapier „Seniorenbanking“. Wir wollen zukunftsweisende Vorschläge erarbeiten, wie die Erledigung der Bankgeschäfte für Menschen im hohen Alter praktikabel gestaltet werden kann. (Vorschlage, Hinweise und Meinungen hierzu an frank-goldberg@web.de)
3. Wie geht es weiter mit der CDU Frankfurt? Auf dem nächsten Parteitag im März sollen ein neuer Parteivorstand und ein neuer Vorsitzender oder Vorsitzende gewählt werden. Nach dem bisherigen Stand der Dinge bewerben sich Uwe Becker und Bettina Wiesmann.Die gemeinsame Aufarbeitung der verloren Kommunalwahl mit allen Mitgliedern der Senioren Union hat gezeigt, wie wichtig die offene und unmittelbare Beteiligung der Mitglieder am politischen Prozess ist. Wir hatten bei der Veranstaltung im Hause Ronneburg im Jahre 2020 gemeinsam festgehalten: Wir brauchen einen Neuanfang. Wir brauchen neue Gesichter, einen Umbau der vielen inaktiven Stadtbezirken, eine starke Partei, die in Absprache mit der Fraktion „auch mal den Hammer schwingt“ und die ein Abbild der vielfältigen Frankfurter Stadtgesellschaft ist. Wir bleiben der aktive Fortschrittsmotor für einen erfolgreichen Neuanfang und danken Euch für die treue Unterstützung.
4. Führerscheinumtausch für die Jahrgänge 1953-1958 dringend Für die genannten Jahrgänge ist es Pflicht, den grauen Führerschein umgehend in neue Euroführerscheine umzutauschen. Einen Termin muss man hierzu in einem der Bürgerämtern machen und ein Passfoto mitbringen. Aktuell gibt es dort Termine online.
5. Läden schließen Es lässt sich nicht mehr verheimlichen. Immer mehr Läden und Geschäfte in der Innenstadt schließen. Zwischen 80-100 Geschäfte haben bereits dicht gemacht. Ob es der „Maggiladen“ ist oder die Schuhgeschäfte an der Liebfrauenkirche, überall ist Leerstand. Auch die Zeil ist auf dem Weg zu einer öden 2 Einkaufsbrache. Leider redet Peter Feldmann diese Entwicklung nach wir vor schön. Er verschweigt zudem, dass die Streichung von Parkplätzen und Sperrung von Geschäftsstraßen für den Verkehr wie am Oederweg, im Westend und Nordend dem Kleingewerbe die Kundschaft entzieht.
6. Wo sind die bekannten Restaurants rund um den Römer geblieben? Römerkeller, Steinernes Haus, Weinstube im Römer - alles bekannte Namen und traditionsreiche Gastronomie - gibt es nicht mehr. Wissen muss man, dass sie sich in städtischen Liegenschaften befanden und dass dieser Magistrat offensichtlich kein Interesse und kein Lebensgefühl für die Bedeutung von traditioneller Gastronomie hat. Wir wünschen uns, dass die CDU-Fraktion sich dieses Debakels annimmt.
7. Schließung des Mainkais für den Verkehr. Und wieder geht das Chaos los! Die Koalition im Römer bastelt wieder an der Schließung der Mainkais für den Verkehr und hat eine temporäre Sperrung beschlossen. Damit wird der gesamte Verkehr inklusive Schwerlaster über das Museumsufer an der Sachenhäuser Seite umgeleitet. Wenn Hilmar Hoffmann das wüsste: Er würde sich im Grab umdrehen.
8. Digitale Gerechtigkeit Digitale Gerechtigkeit lautet eine Anfrage der CDU Fraktion und fragt nach, warum die Altenheime immer noch kein kostenfreies W-Lan haben, warum für digitale Lernstandorte für Senioren Gebühren genommen werden, obwohl der Bund sie zu 100 Prozent finanziert und was in Frankfurt mit den 10000 Tablets geworden ist, die das Land Hessen an Alten- und Pflegeheimen verteilt hat. Wir bleiben am Ball.
9. Corona -Eine private Meinung Nein hier gibt es nichts darüber zu lesen. Wir erklären diese Newsletter zur coroanafreien Seite. Jeden Tag Nachrichten, Talkshows, Sondersendungen. Jeder erklärt sich zu einem Experten und Virologen und macht sich wichtig. Und der Oberexperte, Karl Lauterbach, dem bislang noch etwas Unterhaltungswert zuzugestehen war, verhaspelt sich in seinen Aussagen, seit er Minister ist. Es geht weiter…
Wenn die Coronazahlen zurückgehen, starten wir mit unseren Mitgliederangeboten. Schon jetzt haben wir neue Veranstaltungsformate im Focus und planen wieder mögliche Exkursionen. Lassen Sie sich überraschen. Bleiben Sie uns, der Senioren-Union gewogen und bleiben Sie vor allem gesund Herzliche Grüße Frank Goldberg
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© Senioren-Union Frankfurt am Main  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec. | 28502 Besucher